pfalzgrafenstein
Eintritt: 2,10 €, die Fahrt mit dem Schiff kostet 2,00 € Hin-und Zurück
Führung: kurze Erklärung der Geschichte der Burg bei der Ankunft
Hotel: keines
Cafe/Restaurant: keines
Info: Broschüren und Bücher ab 3,00 €
Souvenirs: keine (könnte sein, ich habe einen kleinen Ritter übersehen)

Lage: Burg Pfalzgrafenstein liegt auf einer Insel im Rhein vor Kaub (auf
der rechten Rheinseite, ca 20 km hinter Rüdesheim)
Anfahrt: Man parkt in Kaub am Ufer und fährt mit dem Schiff auf die In- sel. Das Schiff geht im Sommer alle 30 Minuten

Schon die Überfahrt macht Spass. Zurückfahren kann man so spät man möchte, warum also nicht einen Picknickkorb mitnehmen und nach der Be- sichtigung noch etwas auf der Insel bleiben...
Bei Niedrigwasser gelangt man trockenen Fusses zu dem schmalen bewal- deten Inselstück vor der Pfalzgrafenstein; allerdings gibt keine Toiletten
auf der Insel.

Aber nun zur Burg: Sobald alle Passagiere des Bootes den Burghof betre- ten haben, erklärt die sehr nette, resolute Dame an der Kasse die Ge- schichte der Burg und hängigt jedem für die Dauer des Aufenthaltes einen Lageplan mit Beschreibung der Innenräume aus.
Danach kann man auf eigene Faust (wieso heisst es eigentlich "auf eigene Faust"?) durch die Burg wandern.

weiter


         

                            carolinas castle collection
burg pfalzgrafenstein





pfalzgrafenstein
Alles sehr schmucklos und streng, aber die weissen Mauern mit dem rot abgesetzten Sandstein, der Blick von jedem Fenster auf den direkt unter einem vorbeifliessenden Rhein, die der Original-Einrichtung nachemfun- dene Ausstattung, das alles wirkt.
Dicke, knarrende Holzdielen geben einem mitunter das Gefühl, auf einem Schiff im Rhein zu sein, die Wendeltreppe zum Turm hoch, ist die schmal- ste, die ich je auf einer Burg bestiegen habe, und selbst das Plumpsklo hat einen malerischen Ausblick.
Alles irgendwie ganz anders als bei den "normalen" Rheinburgen, angefan- gen bei der bizzaren Form, über die kompakte Dimension der Anlage bis hin zu dem offensichtlichen Fehlen aller Anzeichen einer Wohnburg. Hier gibt es keine Rheinromantik und kein beeindruckendes, schwerteschwing- endes Mittelalter; Pfalzgrafenstein war eine befestigte Zollanlage und fertig. Gerade das macht vielleicht die überzeugende Wirkung der Burg aus.
Es macht Spass, mit dem Plan in der Hand über Treppen und Galerien zu steigen, und weil auf das kleine Schiffchen nicht soviele Leute passen, und jeder in einem anderen Winkel anfängt die Anlage zu erkunden, ist man oft genug ganz alleine in "seiner" Ecke der Burg.

Gegenüber der Insel in Kaub gibt es einen Biergarten unter schönen Bäu- men, von dem man aus einen Blick auf Pfalzgrafenstein und Burg Guten- fels hat. (Leider auch auf die B42...). Sehr freundliches bodenständiges Personal, allerdings kein kulinarischer Höhepunkt einer Ausfluges.

weiterzurueck


   

                              carolinas castle collection

burg pfalzgrafenstein





pfalzgrafenstein
Fazit: Ein Ausflug der richtig Spass macht. (Vor allen Dingen wenn man so gerne Schiff fährt wie ich...) Wie schon gesagt, etwas ganz anderes als die grossen, trutzigen Rheinburgen aber genauso interessant. Die Besichtigung ist eine schöne Mischung aus "Erklärtbekommen" und "Selbsterkunden".
Die kleine Insel ist süss und wirklich zu schade um gleich nach Verlassen der Burg wieder ans Festland zu fahren.
Empfehlenswert

Geschichte: Der Pfalzgraf und deutsche König Ludwig der Bayer machte sich Mitte des 14. Jahrhunderts sehr unbeliebt, als er in Kaub von Burg Gutenfels aus überhöhte Zollgebühren verlangte.
Statt sich exkommunizieren zu lassen, errichtete er auf einer Felseninsel im Rhein einen Turm, von dem aus er das schmale Fahrwasser vor dem rechten Rheinufer kontrollieren konnte. In der Folge wurde der Turm zur Wehranlage ausgebaut.
In der Napoleonischen Zeit flossen die Einnahmen des begehrten Kauber Zolls 1806 bis 1813 in die französische Staatskasse; dieser Tatsache ver- dankt Burg Pfalzgrafenstein wohl ihrer Erhaltung.
Im Zuge der Verfolgung und Vetreibung Napoleons geschah in der Neu- jahrsnacht 1813/14 der berühmte Rheinübergang preussischer Truppen unter Generalfeldmarschall von Blücher.
Später gelangte Pfalzgrafenstein an das Königreich Preussen und befindet sich nun im Besitz des Landes Rheinland Pfalz.

Links: http://www.burgen-rlp.de/burgen/1_pfalzg/main_b1.htm"

zu den burgen zurueck


   

                              carolinas castle collection

burg pfalzgrafenstein