Eintritt: 8 € Vorbestellung sinnvoll
Führung: die Höhle ist nur mit Führung zu sehen
Hotel: keines
Café/Restaurant: Erfrischungen am Kartenhäuschen
Info: ab 4 €
Souvenirs: im Kartenhäuschen
Lage: Die Adventshöhle liegt bei Breitscheid im Westerwald, ca. 25 km von Weilburg entfernt
Anfahrt: Parken in Breitscheid 1200 m/8 min. Fussweg

Die Adventshöhle ist erst seit Mai 2009 zur Besichtigung geöffnet, wegen des grossen Interesses sollte man Führungen vorher bestellen, sonst fährt man umsonst (obwohl ich bislang gar nicht wusste, wie schön der Wester- wald ist, sanftes Vulkankegelpanorama, im Wald kleine Heidelichtungen und immer wieder tolle Blicke in die Ferne).
Die Führung in der Höhle dauert ca. eine Stunde und ist toll! Die Höhle ist von Metallbrücken durchzogen; einzelne Tropfsteine sind effektvoll be- leuchtet. Die Beleuchtung wird im Lauf der Führung immer mal wieder ge- ändert, mal ist die Höhle in ihrer ganzen Tiefe angestrahlt, mal funkeln ein- justifyfiller





zelne Säulen aus der Dunkelheit heraus. Da gibt es er- starrte "Wasserfälle", kleine Knöpfchenteppiche, dösende Robben und so manches vermeintlich nicht jugendfreies Gebilde. Auch Höhlenbären haben hier mal gelebt, einige Knochen sind zu sehen und man fand Tuff, den der Vul- kan in Maria Laach vor 13.000 Jahren bis hierher ge- justifyfiller
schleudert hat! Die Stunde vergeht wie im Flug; ich wollte noch bleiben.
Anschliessend konnte ich noch mit dem Höhlenführer zum Erdbacher Mu- seum wandern, über den Steinbruch, in dem die Höhle entdeckt wurde, durch die beeindruckende Schlucht, vorbei an weiteren Höhlen (von denen wir eine noch "besichtigt" haben; zufälligerweise waren wir dünn genug, uns am Absperrgitter vorbeizuquetschen...). Im Museum gibt es schöne Funde aus der Gegend u.a. Keltenschmuck aus einer Nachbarhöhle.

Fazit: Eine tolle Höhle! Interessant und stimmungsvoll, und mit Wande- rung und Museum empfehlenswert! Auch die Höhlen in der Gegend sollte man ansehen, der Eintritt beinhaltet auch das Zeitreisemuseum in Erdbach und das Töpfermuseum in Breitscheid. Und nicht zuletzt die netten Men- schen, die einem gerne noch mehr erklären und zeigen, machen den Aus- justifyfiller





flug gelungen. (und man stellt belustigt fest, dass das gerollte RRRRRenerrrrrod "r" keine Legende ist...)

Geschichte: Das Herbstlabyrinth ist eines der grössten Höhlensysteme Deutschlands, bislang sind ca. 6 km Gän- ge ausgemacht. Das Westerwälder Karstgebiet entsteht justifyfiller
im Devon aus einem vulkanisch gewachsenen Korallenriff. Höhlen sind in der Gegend bekannt, 1993 (im Advent!) entdecken Mitglieder der Speläolo- gischen AG an dem aktiven Steinbruch eine Höhle, die sie zunächst ver- schliessen und geheim halten. 1994 beginnt die Erforschung, man ent- deckt Höhlenbärenknochen und den Zugang zum Herbstlabyrinth. Ab 1997 ruht die Forschung; eine Genehmigung fehlt. Die Höhle wird 1999 Naturdenkmal und nun von der Gemeinde als Schauhöhle ausgewiesen.
Die Forschungen werden 2002 mit spektakulären Entdeckungen fortge- setzt, seit 2007 entsteht eine der modernsten Schauhöhlen Deutschlands.

Link: http://www.zeitspruenge.de/[..]/front_content.php?idcat=82

Ausflüge in die Nähe: Burg Greifenstein (16km), St Severus (23km), St Johannes Lahr (24km), Schloss Westerburg (25km), Burg Merenberg (26km), Kristallhöhle Kubach (28km), Schloss Weilburg (28km), Stöffelpark (28km), Terracotta-Armee (28km), Dom zu Wetzlar (33km), Burg Kalsmunt (33km), Schloss Braunfels (35km), Burg Freienfels (35km), Burg Vetzberg (39km), Schloss Dehrn (40km), St. Lubentius (42km), Dom zu Limburg (44km), Burg Limburg (44km), Burg Runkel (45km), Grafenschloss Diez (47km), Kloster Schiffenberg (47km), Marmorsteinbruch Unika (47km), Burg Ardeck (48km), Kloster Caldern (48km), Berger Kirche (50km)