Eintritt: keiner
Führung: keine
Hotel: keines
Café/Restaurant: keines
Info: Kirchenführer 2,50 €
Souvenirs: keine
Lage: die Basilika liegt in Altenkrempe, ca 36 km von Lübeck entfernt
Anfahrt: Parken davor

Den dicken Backsteinturm der Basilika sieht man schon auf der Strasse von Neustadt über die Felder ragen, sie ist der Mittelpunkt des kleinen Ortes (und die Adresse ist auch noch hübsch: sie liegt in der Milchstrasse...).
Die Kirche ist von einer Feldsteinmauer umgeben, auf der Wiese alte Find- linggrabsteine in einem Steinkreis um ein riesiges Steinkreuz, im Hintergrund weite Landschaft. Roter Backstein und weisser Schmuck bilden einen schönen Kontrast zu all dem Grün ringsum.
Durch ein mächtiges romanisches Portal betritt man die Kirche und ist hin- gerissen: Rot, Schwarz, Weiss; die ganze wunderbar harmonische und warme Farbenpracht entsteht durch unterschiedlich glasierte Backsteine; justifyfiller





dezent ergänzt durch Malereien in den gleichen Farben. Diese Kirche ist so unfassbar schön und lebendig, dass ich Lust bekomme, jeden einzelnen Backstein zu fotogra- fieren und sie zuhause in Lebensgrösse nachzubauen.
Ein wunderbarer norddeutscher Leuchter hängt im Mit- telgang, ein eleganter Jesus im Bogen zum Chor. Schwe- justifyfiller
re dunkle Holzbeichtstühle stehen in den Seitenschiffen, im Mittelschiff fällt Sonnenlicht durch zart bemalte Fenster.
Am Abend zuvor war ich von der Mauer gefallen (daher die Krücken für den Rest des Sommers), humpelnd, mit all meinem Gepäck kam ich von Neustadt mit dem Taxi; mein Einzug blieb im Ort nicht unentdeckt. Im Nu kamen zwei Beobachter in die Kirche geschlendert, ihr sakrales Interesse war nur mässig überzeugend; ihre Blicke misstrauisch. Und dann suchte ich den Zettel mit der Nummer meines Cousins, der mich abholen sollte. Wild murmelnd sass ich in der Kirchenbank, den Inhalt meiner Hand-/, Reise-/ und Rolltasche um mich verteilend. Einer verließ die Kirche, sicher war nun der Dorfpolizist informiert; da fand sich der Zettel in meiner Hosentasche.

Fazit: Die norddeutschen Backsteinkirchen sind ein neues Highlight in justifyfiller





meinem Ausflugsprogramm und die wunderschöne Basili- ka in Altenkrempe ist gleich ein Juwel. Absolut empfeh- lenswert! (Allerdings nur für anständige Bürger...).

Geschichte: Um die Mitte des 12. Jhrds beginnt die Mis- sionierung und Besiedlung von Ostholstein, in die Krem- per Au wird 1157 ein Priester gesandt und bald darauf hier ein Kirchspiel gegründet. Bereits 1197 muss mit dem Bau der Kirche zumindest begonnen worden sein, denn justifyfiller
per Au wird 1157 ein Priester gesandt und bald darauf hier ein Kirchspiel gegründet. Bereits 1197 muss mit dem Bau der Kirche zumindest begon- nen worden sein, denn Graf Adolf III. von Schauenburg überträgt das Patronat zusammen mit weiteren Kirchen an den Bischof von Lübeck.
Um 1240 ist die Kirche fertiggestellt, der Ort erhält nun die Bezeichnung Altenkrempe, da 1244 die Gründung von "Nyge Crempe" auch als Neustadt bezeichnet, erfolgt. In der Barockzeit kommt es zu Umbauten an der Kirche. 1890 beschliesst man, der Basilika ihr ursprüngliches Aussehen zurückzugeben, die Dächer werden neu gemacht, nachträgliche Einbauten verschwinden und der Backstein wird vom Putz befreit.

Link: http://www.altenkrempe-kirchengemeinde.de/2.html

Ausflüge in die Nähe: Schloss Eutin (21km), Heilig-Geist-Hospital (38km), Lübecker Dom (38km), Marienkirche Lübeck (38km)