Eintritt: keiner
Führung: keine
Hotel: keines
Café/Restaurant: keines
Info: keine
Souvenirs: keine
Lage: Die Collenburg liegt am Main in Collenberg ca. 40 km von Aschaf- fenburg entfernt
Anfahrt: Parken am Jagdhaus, von dort ca. 7 Minuten bergauf durch den Wald

Die Burg ist nicht ausgeschildert. Nirgends. Auch das "Jagdhaus" nicht. Aus Richtung Miltenberg kommend fährt man durch den Ort durch, biegt hinter dem Ortsende beim ersten Gebäude links ab, dort parken, dann findet man an einem Baum ein kleines Schild "Burgruine".
Die Burg liegt eher versteckt im Wald, man sieht sie von der Strasse nicht, und dem Main kann man von der Burg aus auch nur bis zum Frühling sehen. Im Gegensatz zu der nahe gelegenen Henneburg findet man hier keine Touristen, die Collenburg hat eine einsame Ausstrahlung. Deshalb justifyfiller





wohl sind auch nicht alle Gemäuer gesichert, auf man- cher Mauer kann es leicht wackelig werden...
Es gibt hier aber noch einiges zu sehen, leere Türme, schöne Fassaden und in einem grossen Gewölbe ist noch ein Kamin zu entdecken.
Ein bischen unheimlich ist die Burg aber doch, und das justifyfiller
liegt nicht nur an den Knochen in einem Haufen, die aussahen wie Men- schenknochen... (Die Polizei in Miltenberg, die ich am nächsten Tag ange- rufen habe, hat das nicht so beeindruckt. Auf der Burg würde grade auf- geräumt.) Das wäre natürlich gut, wenn sie ein bischen mehr zur Geltung gebracht würde, verdient hätte sie es.

Fazit: Eine merkwürdige Sache mit dieser Burg. Sie ist auf jeden Fall toll zum Ansehen. Aber vielleicht nimmt sie es auch übel, dass sich niemand richtig um sie kümmert. Die Fahrt am Main dorthin ist jedenfalls auch wunderschön.

Geschichte: Die Collenburg wird zu Beginn des 13. Jahrhunderts durch Walther von Schüpf erbaut, dessen Familie in der Gegend auch die justifyfiller





Clingenburg sowie die Henneburg errichtet hat. Seine Witwe gibt die Burg nach seinem Tod dem Deutschen Orden, der sie Wipertus Rüde de Rüdenau aus der Ge- gend um Amorbach als Lehen übergibt.
Seine Nachfahren nennen sich von nun an Rüdt von Collenberg. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts kommt justifyfiller
die Collenburg durch Gebietstausch vom Deutschen Orden an das Erz- bistum Mainz, doch behalten die Rüdt von Collenberg das Lehen an der Burg. 1635 sterben sie aus, das Erzbistum Mainz vergibt 1648 die Collenburg nun an die Grafen von Reigersberg als Lehen. Um 1750 errich- ten sie das Schloss in Fechenbach unterhalb der Burg und leben von nun an dort, die Collenburg wird Amtssitz eines Försters.
Knapp 100 Jahre später wird der Amtssitz in das an der Strasse liegende Forsthaus verlegt, die Burg verfällt nun immer mehr zur Ruine. In den 1980 Jahren werden einige Massnahmen unternommen, den weiteren Verfall der Ruine zu stoppen.

Link: http://www.collenberg-main.de/index.asp?NAVIID=%7B[...]

Ausflüge in die Nähe: Burg Freudenberg (2km), Henneburg (9km), Mildenburg (9km), Kloster Engelberg (15km), Burg Wildenstein (17km), Burg Wertheim (20km), Kapelle Amorsbrunn (21km), Gotthardruine (21km), Wildenburg (27km), Kloster Bronnbach (28km), Schloss Mespelbrunn (33km), Eulbacher Park (34km), Pompejanum (36km), Stifbasilika Aschaffenburg (36km), Burg Breuberg (38km), Gamburg (39km), Einhardsbasilika (42km), Schloss Fürstenau (42km), St. Nikolaus Babenhausen (46km), Veste Otzberg (47km)