Eintritt: Burg frei, Museum 4 €
Führung: keine
Hotel: vorhanden
Café/Restaurant: vorhanden
Info: Faltblatt kostenlos
Souvenirs: vorhanden
Lage: Die Creuzburg liegt in Creuzburg an der Werra, ca. 13 km von Eisenach entfernt
Anfahrt: Parken davor oder im Ort 320 m / 4.5 min Fussweg

Statt oben direkt vor der Burg zu parken, ist es schöner, das Auto am Marktplatz abzustellen, und das kleine Stück hochzulaufen.
Von der Burg ist Innen "nur" das Museum zu besichtigen, das sich neben der Baugeschichte der Burg hauptsächlich mit den thüringischen Landgra- fen und der Heiligen Elisabeth beschäftigt, und sehr schön gemacht ist. Im gelben Haus neben dem Burgtor befindet sich das Heimatmuseum, dessen beeindruckende Innenräume man unbedingt sehen sollte.
Im Hof der Burg gibt es einen reizenden Barockgarten, daneben die Café- terrasse unter einem Baum. An der Westseite der Burg befindet sich neben justifyfiller





dem Tor der mächtige Palas, mit schönem romanischen Fenstern, von hier aus gibt es einen halben Rundweg um die Burg, bei dem man an der Stadtmauer heraus- kommt, die sich den Hügel hinab bis in den Ort zieht.
Auf der Anhöhe gegenüber des Osttores hat sich ein wei- teres Stück der Mauer erhalten, hier gelangt man durch justifyfiller
wildes Grün zu der Gottesackerkirche im Wald, umgeben von einem alten Friedhof. Diese älteste Kirche Creuzbergs beherbergt heute eine Naturaus- stellung, leider hatte sie schon zu, als ich dort war.
Im bezaubernd restaurierten Ort sollte man sich unbedingt noch die ro- manische Nikolaikirche ansehen und dann natürlich die alte Werrabrücke ausserhalb, die mit ihrem Blick auf Stadt, Burg, Fluss, wilde Felsen und Wälder und der grossartigen Liboriuskapelle am anderen Ende vielleicht das beeindruckendste an Creuzburg ist.
Die Kapelle ist eingerüstet und wird die nächsten Jahre restauriert, man kann aber den Restauratoren zusehen, die im Inneren die wunderbaren Wandfresken freilegen. Das wird mal ein richtiges Schmuckstück!

Fazit: Ich hatte mir vorher die Burg als Burg "burgenhafter" vorgestellt, justifyfiller





aber insgesamt ist die Creuzburg mit Umgebung ein seh- enswerter Ausflug mit vielen unterschiedlichen und zau- berhaften Eindrücken.

Geschichte: Der Legende nach hat Bonifazius im Jahr 724 hier auf dem Burgberg ein Kreuz errichtet (daher justifyfiller
der spätere Name von Ort und Burg), kurze Zeit darauf entsteht dort ein Kloster, das Landgraf Ludwig II. von Thüringen um 1170 zu einer Burg ausbaut.
Zu Beginn des 13. Jhrds. entsteht unter Landgraf Hermann I. die Stadt Creuzburg, 1213 lässt er die Nikolaikirche erbauen. Landgraf Ludwig IV. und seine Frau, die (spätere) Heilige Elisabeth verbringen viel Zeit auf der Creuzburg. 1225 lässt Ludwig zu Ehren seines 1222 hier geborenen Soh- nes Hermann die Brücke über die Werra anstelle der alten Furt zur Sicherung des alten Handelsweges von Kassel nach Eisenach errichten.
Unter seinem früh verstorbenen Sohn Hermann II. wird die Creuzburg vorrübergehend Residenz der Thüringer Landgrafen. 1260 wird die Burg im Thüringischen Erbfolgekrieg von den Truppen Sophie von Brabants erobert, 1295 an König Adolf von Nassau übergeben, in der Folge verliert justifyfiller





sie ihre Bedeutung und wird zum Sitz eines Verwaltungs- amtes. 1499 lässt die Priorin des von Landgraf Ludwig IV. gestifteten St. Jakob-Klosters die Liboriuskapelle an der Werrabrücke als Wallfahrtskapelle errichten.
Im 30jährigen Krieg wird die Creuzburg zerstört, 1680 veranlasst Herzog Johann Georg von Sachsen den Wie- deraufbau. Im 18. Jhrd. wandelt Herzog Johann Wilhelm die Burg in eine Schlossanlage um. 1921 kauft der Erfurter Ho- telier Georg Kossehaschen die Anla justifyfiller
deraufbau. Im 18. Jhrd. wandelt Herzog Johann Wilhelm die Burg in eine Schlossanlage um. 1921 kauft der Erfurter Hotelier Georg Kossehaschen die Anlage und lässt sie von Bodo Ebhard restaurieren. Die nahezu völlige Zerstörung der Stadt am 1.4.1945, als alliierte Truppen das letzte Aufgebot der Wehrmacht bombardieren, übersteht die Burg relativ unbeschadet.
In DDR Zeiten verfällt die Creuzburg zunehmend, so dass sie 1975 baupo- lizeilich gesperrt wird. Nach der Wende engagieren sich Creuzburger Bürger für den Erhalt der Burg, die sich heute im Besitz der Stadt Creuzberg befindet.

Link: http://www.creuzburg.de/creuzburg.shtml

Ausflüge in die Nähe: Drachenschlucht (13km), Wartburg (13km), Opfermoor (26km), Schloss Eschwege (28km), Kloster Germerode (35km), Totenkirche (38km), Wehrkirche Ronshausen (41km), Wasserburg Friedewald (45km)