Eintritt: 9 € mit Römermuseum
Führung: keine
Hotel: im Ort
Café/Restaurant: vorhanden
Info: ab 4 €
Souvenirs: schöner Museumsshop
Lage: Die Colonia Ulpia Traiana liegt unmittelbar vor dem alten Stadtkern von Xanten
Anfahrt: Parken im Ort ( ca. 5 min Fussweg) oder davor

Der Archäologische Park, der auf den Überresten der alten römischen Sied- lung errichtet wurde (und weiter wird), ist grösstenteils eine Rekonstruktion der ergrabenen Befunde.
Das Areal ist riesig, und zwischen den Bauten sind weite, schöne Park- flächen. Das beeindruckenste Bauwerk ist wahrscheinlich der Tempelrest, dessen zerborstene Säulen von überall zu sehen sind. Er ist eigentlich 2 mal falsch; eine künstliche Ruine einer in den Fundamenten ergrabenen Anlage. Und trotzdem ist er sensationell.
Unter der sehr stimmungsvollen Rekonstruktion befinden sich, eingefasst in justifyfiller





schmucklosem Beton, die einzigen erhaltenen Reste der ursprünglichen Anlage. Dieser Kontrast, von wunderba- rem "Fake" und extrem schlichtem "Echten", ist so bru- tal, dass einem jedes Themenpark-Kitschgefühl ausge- trieben wird. Sehr gelungen.
Das Nordtor ist begehbar, die Fundamente einiger Häu- justifyfiller
ser sind in der Mitte des Areals mit Buchenhecken labyrinthartig nachge- bildet. Das Amphitheater wurde leider bespielt und mit modernem Equip- ment zugebaut.
Die rekonstruierte Herberge mit dem Badehaus (volle Wannen mit fliessen- dem Wasser, schöne Wandbemalung, man möchte sich sofort in die Bek- ken werfen....), verschachtelten Höfen und eingerichteten Räumen ist toll.
Das neue Römermuseum ist vielleicht das coolste Museum, das ich je ge- sehen habe, Glas, 3 Ebenen, sensationelle Exponate, die Fundamente der Thermen sind überdacht, mit Glas und Stahl ist der Bau der ehemaligen Anlage nachgebildet.

Fazit: Grossartige Sache. Die Präsentation verhindert Disneykitsch und man erfreut sich gleichermassen an Erlebnis und wissenschaftlicher Erleuch- justifyfiller





tung. Viel Zeit kann man hier verbringen und so ist die Colonia Ulpia Traiana absolut empfehlenswert.

Geschichte: Anlässlich der grossen Rheinoffensive lässt Kaiser Augustus 13 v.Chr. das erste Legionslager Vetera auf dem nahe Xanten gelegenen Fürstenberg errichten. justifyfiller
Kurze Zeit später gründen umgesiedelte Germanen an der Stelle der Co- lonia Ulpia Traiana eine Siedlung, die von der Nähe des Legionslagers profi- tiert und schon bald zu einem recht bedeutenden Handelsplatz wird.
Im Bataveraufstand 69/70 n.Chr. wird sowohl Vetera als auch die Siedlung zerstört, beides jedoch 71 n.Chr. wieder aufgebaut. 100 n.Chr. wird der zi- vile Ort zur Colonia Ulpia Traiana (nach dem römischen Kaiser Marcus Ulpius Traianus) erhoben, nach Trier und Köln die drittgrösste Stadt nördlich der Alpen und neben Köln die einzige Colonia der Germania Inferior.
Die Infrastruktur wird planmässig angelegt, Tempel, Thermen, Amphithe- ater entstehen, die gesamte Stadt wird mit einer Mauer und Türmen umge- ben. Ungefähr 10000 Menschen leben hier, hauptsächlich Handwerker, ro- manisierte Gallier und Germanen, aber auch Veteranen des römischen Hee- res. Ende des 3. Jhrds. kommt es vermehrt zu Frankeneinfällen, bei denen justifyfiller





275 die Colonia Ulpia Traiana zerstört wird. 310 erfolgt der Wiederaufbau als Tricensimae, nun jedoch als Legi- onslager und bedeutendste militärische Befestigung Nie- dergermaniens.
352 wird sie endgültig von den Franken zerstört, die sich nun im Umland ansiedeln, das Gelände der ehemaligen justifyfiller
Colonia bleibt aber unbebaut und wird in der Folge als Steinbruch – unter anderem für den Xantener Dom – genutzt. So wird bereits 1620 der be- rühmte (weiterverbaute) Grabstein des Marcus Caelius auf dem Gelände der ehemaligen Colinia Ulpia Traiana entdeckt, dessen Inschrift "...starb im Krieg des Varus..." das einzige in Stein überlieferte Zeugnis der "Schlacht m Teutoburger Waldes" ist.
Archäologische Ausgrabungen in heutiger Zeit führen dazu, dass ab 1975 begonnen wird, Teile der früheren Colonia zu rekonstruieren und erhaltene Bausubstanz zu konservieren. Mit dem 2008 eröffneten Römermuseum auf dem Gelände bilden sie nun den Archologischen Park Xanten (APX).

Link: http://www.apx.de/willkommen/

Ausflüge in die Nähe: Dom zu Xanten (2km), Burg Linn (50km)