Eintritt: keiner
Führung: keine
Hotel: im Ort
Café/Restaurant: im Ort
Info: Faltblatt in der Touristeninfo
Souvenirs: keine
Lage: Die Wehrkirche liegt in Dörrenbach am Rande des Pfälzer Waldes, ca. 8 km von der französischen Grenze entfernt
Anfahrt: parken im Ort

In einem kleinen Seitental abseits der Weinstrasse liegt der kleine Ort Dörrenbach: Fachwerkhäuser, rote Dächer, dahinter die dunkelgrünen Berge des Pfälzer Waldes. Ich parke am zentralen Platz und frage einen Touristen, wo die Wehrkirche ist. "Keine Ahnung, aber da hinten ist eine Burg." Genau, die Wehrkirche.
Sie liegt am Hang und ist mit einer hohen Mauer umgeben, deren Ecken mit dicken runden Türmen bestückt sind; tatsächlich wie eine Burg. Die Wehrmauer ist teilweise begehbar, von hier kann man in die Türme hinein- sehen. Wohl als Tribut an die Touristen sind in einem Turm Folterinstru- justifyfiller





mente ausgestellt. Ein kleiner Treppenturm befindet sich aussen an der Fassade; links des Kirchenportals ein roter Sandstein-Jesus, auf der grosszügigen Rasenfläche ein rotbackiger Apfelbaum.
Der Innenraum der Kirche ist schlicht und hell, ein erhal- tener Bilderfries an der Wand, Holz an der Decke. Im justifyfiller
Untergeschoss des romanischen Turms befindet sich der Chor mit wun- derschönen gotischen Malereien; mein Favorit ist ein schwarzer Hahn mit Spruchband. Gegenüber der Kirche steht das romantische Fachwerk-Rathaus; ein Zettel daran, dass der Bürgermeister montags von 18.30 bis 19.30 zu sprechen ist. Hier ist die Welt noch in Ordnung.

Fazit: Diese Wehrkirche ist grossartig. Dörrenbach ist fast unwirklich idyllisch und offensichtlich touristisch nicht überlaufen. Ein wunderbarer Abstecher, der sich auf alle Fälle lohnt, diese Kirche ist etwas ganz be- sonderes, und das Elsass ist nur 5 km entfernt... Empfehlenswert!

Geschichte: Im 11. Jhrd errichtet das Kloster Seltz, zu dessen Besitz Dör- renbach gehört, an der Stelle der jetzigen Kirche eine einfache Holzkirche. justifyfiller





Im 13. Jhrd gehört der Ort Dörrenbach zur Herrschaft Guttenburg, die als staufisches Reichsgut an die Grafen von Leiningen zum Lehen gegeben wird.
Um 1300 wird mit dem Bau der Wehrkirche und dem befestigten Kirchhof begonnen. In der Mainzer Fehde wird die Wehrkirche lange erfolglos belagert bis sich die justifyfiller
Dörrenbacher ergeben müssen und die Kirche zerstört wird. Einige Jahre später beginnt man mit dem Wiederaufbau in ihrer heutigen Form.
Im Bauernkrieg wird 1525 die Guttenburg zerstört; das Hochgericht wird nun in den befestigten Kirchhof von Dörrenbach verlegt. Im 16. Jhrd wird Dörrenbach protestantisch. Ab 1566 ist die Wehrkirche gemeinschaftlicher Besitz von Pfalz-Zweibrücken und Pfalz-Veldenz.
Nach dem 30jährigen Krieg wird die Wehrkirche Simultankirche und bleibt es bis heute. Die in der Reformationszeit übertünchten Wandmalereien im Chor aus dem 14. Jhrd werden 1953 wieder entdeckt und restauriert.

Link: http://www.doerrenbach.de/diegemeinde/wehrkirche/index.php

Ausflüge in die Nähe: St. Peter und Paul (9km), Burg Landeck (10km), St. Ulrich (11km), Madenburg (14km), Burg Berwartstein (15km), Burg Drachenfels (18km), Burg Trifels (23km), Burg Fleckenstein (24km), Dahner Burgengruppe (27km), Hambacher Schloss (44km), Dom zu Speyer (48km), Judenhof Speyer (48km), Burg Erfenstein (49km), Burg Spangenberg (49km), Wachtenburg (49km)