Eintritt: keiner
Führung: keine
Hotel: keine
Café/Restaurant: keines
Info: keine
Souvenirs: keine
Lage: Burg Frankenstein liegt in Frankenstein im Pfälzer Wald, ca. 20 km von Kaiserslautern
Anfahrt: Man parkt unten im Ort und geht ca. 15 Minuten zur Ruine durch den Wald

Es gibt 2 Fusswege zur Ruine hoch, einen direkt am Ortseingang (wenn man von Kaiserslautern aus kommt) und den anderen am Friedhof vorbei (der ist nicht sehr gut ausgschildert). Aber verpassen kann man die Ruine sowieso nicht. Sie thront ziemlich eindrucksvoll auf dem Felsen.
Burg Frankenstein ist eine der Burgen die ich sehr mag, obwohl eine Be- sichtigung zeitlich nicht wirklich ergiebig ist. Der rote Sandstein hat´s mir angetan, teilweise sind noch sehr qualitätsvolle Erker erhalten, die wun- derschönen leeren Fensterhöhlen und die Ruhe dort (ich habe keinen justifyfiller





einzigen Menschen getroffen bei meinem Besuch). Der Blick von oben in den Palas ist toll, der Anblick der Burg- mauern, die direkt aus dem Felsen gehauen und auf ihn aufgebaut wurden, spektakulär. Eigentlich auch erstaun- lich, dass diese schöne Ruine so wenig touristisch er- schlossen und bekannt ist. Und nicht zuletzt sind diese justifyfiller
einsamen Täler des Pfälzer Waldes immer wieder toll.

Fazit: Was soll ich sagen. Ich hab die Ruine in mein Herz geschlossen. Wer das nachvollziehen kann, für den ist ein Besuch empfehlenswert. Alle an- deren können ja im Vorbeifahren wenigstens kurz zur Burg hochschauen.

Geschichte: Vereinzelt wird bereits 1100 von einem Turm an der Stelle der Burg gesprochen, erste urkundliche Nachweise stammen aus dem Jahr 1146 mit dem Edelfreien Melenger von Frankenstein. Die Burg wird als Schutzburg des Klosters Limburg errichtet, zur Kontrolle der Strasse von Speyer nach Kaiserslautern.
Anfang des 13. Jahrhunderts kommt sie in den Besitz der Grafen von Leiningen, die nun das Amt des Schutzvogtes für das Kloster übernehmen justifyfiller





und die Anlage ausbauen lassen. 1390 wird Frankenstein zur Ganerbenburg, als Limburg die Hälfte der Burg an die Herren von Einselthum, von deren Anteil wiederum die Grafen von Nassau-Saarbrücken und Leiningen-Harden- burg Teile erhalten. Die Burg hat nun 3 Besitzer, die die Nutzung der Gebäude und Gemeinschaftseinrichtungen justifyfiller
durch Losentscheid regeln. 1474 ist die Burg durch Auseinandersetzungen zwischen Kurfürst Friedrich I. von der Pfalz und Graf Ludwig I. von Pfalz-Zweibrücken teilweise beschädigt. Schlimmer trifft es sie im Bauernkrieg 1525, sie ist nun unbewohnbar und nur noch militärische Anlage.
Im 30jährigen Krieg nehmen die Spanier Frankenstein ein, weitere Be- schädigungen folgen.
Nach den französischen Revolutionskriegen kommt die Ruine an das Königreich Bayern, dass sie in der Folge teilweise sanieren und wieder si- chern lässt. Heute ist Frankenstein Eigentum des Landes Rheinland-Pfalz.

Link: http://www.frankenstein.de/infofbfuehrung.htm

Ausflüge in die Nähe: Burg Diemerstein (2km), Burg Neidenfels (10km), Hardenburg (13km), Burg Nonnenfels (13km), Burg Erfenstein (15km), Japanischer Garten (15km), Burg Spangenberg (15km), Kloster Limburg (17km), Klosterkirche Seebach (18km), Abtei Otterberg (22km), Hambacher Schloss (23km), Burg Hohenecken (23km), Wachtenburg (24km), Burg Falkenstein (28km), Burg Neuleiningen (28km), Keltendorf Steinbach (28km), Kloster Rosenthal (28km), Burg Nanstein (32km), St. Martin (34km), St. Petrus (39km), St. Valentin Oberndorf (43km), Steinbruch Waldgrehweiler (43km), Dom zu Speyer (44km), Judenhof Speyer (44km), Andreasstift Worms (45km), Dom zu Worms (45km), Heiliger Sand (45km), Burg Moschellandsburg (45km), Synagoge & Mikwe Worms (45km), Burg Trifels (45km), Victoriastift (45km), Wehrkirche Finkenbach (45km), Madenburg (47km), Bergkirche Hochheim (48km), Templerkapelle Hof Iben (50km), Burg Landeck (50km)