Eintritt: Museum 5 €
Führung: keine
Hotel: keines
Café/Restaurant: vorhanden
Info: zahlreich kostenlos, Bücher ab 9,90 €
Souvenirs: schöne Auswahl
Lage: Der Glauberg liegt bei Glauburg, ca. 40 km von Frankfurt entfernt
Anfahrt: parken unmittelbar am Glauberg

6 Jahre habe ich auf das neue Glaubergmuseum gewartet und jetzt ist es endlich da und spektakulär. Ein flacher, massiver Block aus rotgerostetem Metall schiebt sich aus dem grünen Hang, die gesamte Fensterfront spiegelt den blauen Himmel. Selbst wenn es innen leer wäre (oder massiv), müsste es dort stehen, weil es scheinbar genau dort hingehört.
Aber zum Glück ist es innen nicht leer; sondern genauso grossartig wie aussen; hier sind die Funde vom Glauberg ausgestellt.
Im ersten Raum stehen als Zitate verschiedene Assoziationen von Men- schen über die Kelten an der Wand, teils banal, teils lustig, teils skurril; mein Favorit: "...wie Wikinger, nur ohne Boote". Die Museumsräume haben justifyfiller





schwarze Wände, alles ist sehr dunkel, nur die Exponate sind angeleuchtet; hier finden sich auch alle Funde der Fürstengräber. Und natürlich, auf einem Mispelmuster-Podest der Fürst persönlich. Ohne Glas und ohne Ab- sperrung, effektvoll angestrahlt und eindrucksvoll wie die Nofretete. Die Fundsituation des Fürsten, seine Knochen justifyfiller
und der Goldschmuck ist aus Harz nachgeformt und sieht echt aus und fantastisch.
Eine Treppe führt auf die Dachterrasse von der man auf den Grabhügel und die Felder der Wetterau blickt - und auf der man den eindrucksvollen Beweis erhält, dass der Glauberg tatsächlich magisch ist, denn hier gehen am Abend