Eintritt: 3 €
Führung: keine, können auf Anfrage organisiert werden
Hotel: keines
Café/Restaurant: vorhanden
Info: kostenloses Faltblatt
Souvenirs: keine
Lage: Burg Greifenstein liegt in Greifenstein ca. 30 km von Giessen entfernt
Anfahrt: Man parkt im Ort, ganz in der Nähe der Burg

Man erhält an der Kasse einen kostenlosen „Burgführer“, ein Plan, mit dem man selbst die Anlage erkundet. In der mächtigen Bastion hinter dem Ein- gang ist das deutsche Glockenmuseum untergebracht, dessen älteste Glocke aus dem 11. Jahrhundert stammt. Sehr interessant. Dann geht´s in die Doppelkirche.
Unterirdisch die Katharinenkapelle mit Schiessscharten aus dem 15. Jahrhundert, oberhalb die im 17. Jahrhundert errichtete Barockkirche mit prächtiger Stuckdecke.
Von der Burg selbst besticht als erstes der gigantische Doppelturm. Einen davon kann man besteigen, leider gelangt man nicht ins Freie und die





einzigen Blicke nach unten sind durch kleine, verstaubte Fenster. Mit dem Burgführer zur Hand verpasst man nichts, nahezu jede Ecke der Burg ist zugänglich.
Es macht Spass, das alles zu erkunden, auch wenn die Burganlage von innen kleiner wirkt, als sie von weitem erscheint.

justifyfiller
Fazit: Burg Greifenstein ist ein schöner Ausflug! Gelungene Mischung aus Information und Entdecken. Und der Doppelturm begeistert bei jedem Blick auf´s Neue.

Geschichte: 1160 wird erstmals ein Greifensteiner in den Urkunden er- wähnt. Ihre Lage an der „hohen Strasse“, einer Handels-/ und Heerstrasse zwischen Frankfurt und Köln macht sie früh bekannt.
1298 wird die Burg durch ein vereintes Heer der Nassauer und Solmser Grafen und dem Wetterauer Städtebund zerstört. Ende des 14. Jhrds bauen die Grafen von Nassau und Solms-Burgsolms den Greifenstein wieder auf, auf sie geht der mächtige Doppelturm zurück.
1432 wird Greifenstein alleiniger Besitz der Grafen von Solms- Braunfels und wird von Braunfels aus verwaltet. Anfang des 17. Jhrds wird Greifenstein justifyfiller





selbstständige Grafschaft und erfährt weitere Befestigun- gen. Ab 1676 baut Graf Wilhelm Moritz die Burg zu ei- nem Barockschloss um, doch als 1693 die Familie Solms- Braunfels ausstirbt, fällt deren gesamter Besitz dem Greifensteiner zu.
Er zieht nun mit seinem Hof nach Braunfels um, Burg justifyfiller
Greifenstein wird nicht mehr bewohnt und verfällt. 1969 schenkt der Be- sitzer, der Graf von Oppersdorf die Ruine dem dafür gegründeten Greifen- stein-Verein, der sich nun um die Burg, die 1995 in die Denkmalliste „Denk- mäler von besonderer kultureller nationaler Bedeutung“ aufgenommen wird, kümmert.

Link: http://www.burg-greifenstein.net/

Ausflüge in die Nähe: Adventshöhle (16km), Dom zu Wetzlar (21km), Burg Kalsmunt (21km), Schloss Braunfels (23km), St Johannes Lahr (23km), Schloss Weilburg (23km), Burg Merenberg (24km), Burg Freienfels (29km), Kristallhöhle Kubach (30km), Terracotta-Armee (30km), St Severus (32km), Stöffelpark (34km), Burg Gleiberg (35km), Schloss Westerburg (35km), St. Lubentius (37km), Schloss Dehrn (38km), Burg Runkel (38km), Dom zu Limburg (39km), Burg Limburg (39km), Marmorsteinbruch Unika (41km), Grafenschloss Diez (43km), Kloster Schiffenberg (43km), Burg Ardeck (44km), Burg Vetzberg (45km), Kloster Arnsburg (46km), Burg Münzenberg (47km), Burg Balduinstein (48km), Berger Kirche (48km), Eichelbacher Hof (48km), Schaumburg (48km), Kloster Caldern (49km), Burg Altweilnau (49km), Kirchenruine Landstein (50km), Schloss Neuweilnau (50km)