Eintritt: keiner
Führung: keine
Hotel: im Ort
Café/Restaurant: vorhanden
Info: keine
Souvenirs: keine
Lage: Die Grevenburg liegt oberhalb von Traben-Trarbach ca. 60 km von Koblenz entfernt
Anfahrt: Parken im Ort, ca. 20 Minuten Fussweg, oder parken davor

Von der Mosel aus sieht man von der Grevenburg nur den markanten Rest des ehemaligen Kommandantenbaus über Traben-Trarbach und der sieht ziemlich gut aus. Es gibt einen schönen Weg vom Ort hoch zur Ruine, weil ich (immer noch!) die blöden Krücken hatte, bin ich gefahren. Wenn ich allerdings gewusst hätte, wie steil und eng die Abfahrt zur Burg ist, wäre ich eher auf Krücken gehumpelt - für die Strasse muss man Nerven haben.
Schon gleich am Parkplatz in den Hang getrieben entdeckt man mehrere Gewölbe und Gänge im Fels und auch von den Kasematten hat sich noch ein kleiner Teil erhalten, also unbedingt Taschenlampe mitnehmen! Über den justifyfiller





Schieferfels, der mit kleinen Birken bewachsen ist, liegen wild verstreut grosse Stücke der gesprengten Mauern, hinter einem Torbogen steht man dann auf der Restau- rantterrasse, auch hier noch Reste von Türmen.
Und dann kommt man zum Wahrzeichen der Greven- burg, der Fassade des Kommandantenbaus, eine steile justifyfiller
Treppe führt noch ins Nichts hoch über der Mosel; der Blick ist spektakulär. Unterhalb windet sich steil ein Teil der Rundwanderstrecke Loretta-Weg in wildem Zickzack ins Tal hinunter und ich würde die Mist-Krücken am lieb- sten in den Fluss werfen.
Stattdessen setzte ich mich in eine der hübschen Nischen der Terrasse und freue mich über diese Entdeckung.

Fazit: Die Grevenburg ist viel mehr, als nur der hoch aufragende Mauer- rest, auch wenn er natürlich das Fotogenste an der Anlage ist.
Insbesondere aber die unterirdischen Gänge sind ein grosser Spass und die Lage der Burg grossartig.

Geschichte: Graf Johann III. von Sponheim - der Sohn der berühmten justifyfiller





Loretta von Sponheim - erbaut die Grevenburg 1350 und macht sie zur Residenz der Hinteren Grafschaft Sponheim.
Nach dem Aussterben der Sponheimer kommt die Burg 1437 an die Markgrafen von Baden und die Pfalzgrafen von Simmern, die einen Amtsmann auf der Grevenburg justifyfiller
einsetzen. Im 30Jährigen Krieg wird die Burg mehrfach eingenommen aber trotzdem weiter befestigt. 1680 wird sie vom Sonnenkönig erobert, der sie vom Festungsbaumeister Vauban als Vorfestung zur gegenüberliegenden Festung Mont Royal ausbauen lässt. Seit dem Spanischen Erbfolgekrieg 1714 ist die Grevenburg Besitz von Kurtrier.
Im nächsten Erbfolgekrieg, diesmal dem Polnischen, wird sie wieder von den Franzosen besetzt, die sie 1734 sprengen. Seitdem ist sie Ruine. Zu Beginn des 20. Jhrd folgen einige Wiederaufbauarbeiten, heute ist sie im Besitz der Stadt Traben-Trarbach, die Gräfin-Loretta-Stiftung kümmert sich um ihren Erhalt.

Link: http://www.traben-trarbach.de/nextshopcms/[...]

Ausflüge in die Nähe: Festungsruine Mont-Royal (4km), Klosterruine Wolf (4km), Burg Baldenau (18km), Alte Kirche (24km), Keltensiedlung Altburg (28km), Schmidtburg (36km), Burg Kastellaun (38km), Kyrillpfad Kastellaun (38km), Burg Steinkallenfels (39km), Grube Juchem (40km), Kyrburg (40km), Manderscheid Niederburg (40km), Manderscheid Oberburg (40km), Steinbrüche Kirn (40km), Burg Metternich (41km), Nunkirche (42km), Schloss Dhaun (45km), Kloster Ravengiersburg (46km), Frauenburg (47km), Reichsburg Cochem (48km), Idar-Oberstein (48km), Burg Bosselstein (48km), Felsenkirche (48km), Edelsteinmine Steinkaulenberg (48km), Schloss Oberstein (48km), Dauner Maare (49km)