Eintritt: 2 € (im Winter nicht für Besucher geöffnet)
Führung: keine
Hotel: im Ort
Café/Restaurant: im Ort oder auf Schloss Oberstein
Info: kleines Faltblatt über die Kirche
Souvenirs: Kerzen, Karten etc an der Kasse
Lage: Die Felsenkirche liegt oberhalb von Idar-Oberstein an der Nahe, ca. 60 km von Kaiserlautern entfernt
Anfahrt: Parken im Ort, ca. 5 Minuten Fussweg über Treppen zur Felsenkirche

Die Felsenkirche ist das Wahrzeichen Idar-Obersteins und schon von weitem zu sehen. Durch eine Quelle im Fels ist eine Höhle entstanden, in die man den Kirchenraum eingebaut hat; die Kirchenfassade ist quasi nur als 2D-Version vor dieses Loch geklebt.
Drinnen blickt man auf die Orgel, die vor dem nackten Felsen hängt, die Empore ist in ihn reingebaut, und die Quelle sprudelt noch immer. Schon der Aufgang ist ungewöhnlich, eine lange Treppe die sich durch einen rohen, in den Felsen gehauenen Tunnel zieht, von dessen Decke es immer etwas tropft. Ich liebe die Atmosphäre in der Felsenkirche, und richte es immer so ein, dass ich ein paar Minuten dort sitze, wenn ich in Idar-Oberstein bin. Und Kerzen kaufe.

Fazit: Die Felsenkirche ist nur einer von zahlreichen verdammt guten Gründen nach Idar-Oberstein zu fahren. Früh aufstehen, kann ich da nur raten... Absolut empfehlenswert.







Geschichte: Man geht davon aus, dass die Höhle im Fels auf natürliche Weise – durch die Quelle – entstanden ist.
Die Herren von Stein werden erwähnt, ehe Burg Bosselstein errichtet wird. So ist es wahrscheinlich, dass sie zunächst die Höhle nach aussen befestigen und dort leben. In alten Schriften wird manchmal eine „Unterburg“ erwähnt, die auch justifyfiller
als „das Loch“ bezeichnet wird. Bei der erstaunlich kurzen Bauzeit der Felsenkirche liegt es nahe, anzunehmen, dass hierfür lediglich ein bestehendes Bauwerk (nämlich die alte Höhlenburg) „umfunktioniert“ wird.
Erbaut hat die Felsenkirche 1482 Wirich IV. von Daun-Oberstein. Im Jahr 1742 wird sie durch einen Steinschlag nahezu völlig zerstört, Zunächst will Graf von Leiningen-Heidesheim die Kirche nicht wieder aufbauen, entscheidet sich aber aus Kostengründen doch dafür. Der Wiederaufbau dauert ca. 10 Jahre.
Im zweiten Weltkrieg dient sie als Luftschutzbunker. Anfang der 1960er Jahre baut man eine zweite, evangelische Kirche im Ort, seitdem ist die Felsenkirche nicht mehr Hauptkirche und vor allem auch für den Tourismus geöffnet.

Link: http://www.felsenkirche-oberstein.de/

Ausflüge in die Nähe: Burg Bosselstein (0,5km), Idar-Oberstein (0,5km), Schloss Oberstein (0,5km), Edelsteinmine Steinkaulenberg (5km), Frauenburg (10km), Grube Juchem (11km), Kyrburg (13km), Steinbrüche Kirn (13km), Burg Steinkallenfels (15km), Schloss Dhaun (17km), Keltensiedlung Altburg (24km), Schmidtburg (24km), Freilichtmuseum Bad Sobernheim (28km), Burg Baldenau (29km), Burg Lichtenberg (30km), Kloster Disibodenberg (33km), Burg Sponheim (38km), Kloster Sponheim (38km), Burg Schlossböckelheim (39km), Burg Dalberg (41km), Nunkirche (43km), Ebernburg (45km), Kloster Ravengiersburg (45km), Burg Rheingrafenstein (45km), Burg Moschellandsburg (47km), Grevenburg (48km), Stromburg (49km), Steinbruch Waldgrehweiler (49km), Eremitage (50km), Victoriastift (50km), Wehrkirche Finkenbach (50km)