Eintritt: 3,50 € (ab 17 Uhr 2,50 €), Winter geschlossen
Führung: nur nach Absprache
Hotel: in der Stadt
Café/Restaurant: vorhanden
Info: keine
Souvenirs: Fischfutter
Lage: Der Japanische Garten liegt im Zentrum von Kaiserslautern
Anfahrt: Parken (teils kostenpflichtig) im Umkreis des Gartens, 5 Minuten Fussweg

Man macht sich bei der Bezeichnung "grösster japanischer Garten Europas" vielleicht falsche Vorstellungen. Sie bedeutet hauptsächlich, dass die japanischen Gärten Europas eher klein sind...
Aber auf die Grösse kommt es ja nicht an. Es fällt schwer, den Garten zu beschreiben, ohne in Klischees zu verfallen; aber gerade durch den Kon- trast seiner Lage – direkt an einer grossen belebten Strasse – wirkt er wirklich wie eine Oase der Ruhe in der hektischen Stadt. Und das Schönste: Überall ist Wasser; überall plätschert, rauscht, gurgelt es.
Kein Stein wirkt zufällig, kein Busch willkürlich. Man kann in den Anblick justifyfiller





kleiner Arrangements versinken oder den Blick über die Landschaft schweifen lassen. Von jeder Ecke, aus jeder Perspektive sieht der Garten anders aus.
Der Kiosk am Teehäuschen bietet zwar leider keine ja- panische Teezeremonie aber Bier, Beuteltee und Bionade. Immerhin.
justifyfiller
Am Eingang kann man Fischfutter kaufen und damit die Koi-Karpfen füt- tern. Die essen leider nicht so viel wie sie sollen, und so schwimmen aufge- weichte Futterbröckchen auf dem glatten See. Aber sonst fällt mir nix ein, was es zu meckern gäbe.

Fazit: Das war eine gute Idee, dem braunen Autobahn-Schild zu folgen. Ich wusste nichts über japanische Gärten, nun bin ich begeistert. Auf jeden Fall einplanen, wenn man um Kaiserslautern ist.

Geschichte: Im Jahr 1997 wird der Verein des Japanischen Gartens ge- gründet, mit dem Ziel, einen möglichst authentischen Garten im japan- ischen Stil in Kaiserslautern anzulegen. 2000 wird er – als Bestandteil der Landesgartenschau Rheinland-Pfalz – erstmalig eröffnet.
justifyfiller





Der Standort befindet sich auf dem Gelände zweier ehe- maliger Villen, die – bis auf ihren Baumbestand – im zwei- ten Weltkrieg zerstört wurden.
In den folgenden Jahren wird der Garten mit Beratung japanischer Architekten weiter ausgestaltet, 2003 kauft die Stadt ein ca. 100 jähriges japanisches Teehaus, das justifyfiller
bis 1983 in einem Park in Tokyo stand, und baut es am Rande des Koi- Teiches wieder auf. Der letzte Bauabschnitt soll bis 2010 fertig gestellt sein.

Link: http://www.japanischergarten.de/

Ausflüge in die Nähe: Burg Hohenecken (9km), Abtei Otterberg (9km), Burg Frankenstein/Pfalz (15km), Burg Diemerstein (16km), Burg Nanstein (17km), Burg Falkenstein (24km), Burg Neidenfels (25km), Keltendorf Steinbach (25km), Kloster Rosenthal (29km), Burg Erfenstein (30km), Burg Spangenberg (30km), Hardenburg (32km), Kloster Limburg (32km), Burg Nonnenfels (32km), Burg Neuleiningen (33km), Klosterkirche Seebach (35km), Hambacher Schloss (37km), St. Martin (37km), St. Petrus (39km), St. Valentin Oberndorf (39km), Wachtenburg (41km), Burg Trifels (42km), Steinbruch Waldgrehweiler (42km), Victoriastift (43km), Wehrkirche Finkenbach (43km), Burg Moschellandsburg (44km), Kloster Disibodenberg (48km), Burg Lichtenberg (48km), Altenbaumburg (49km), Templerkapelle Hof Iben (49km), Burg Montfort (49km), Atombunker Alzey (50km)