Eintritt: keiner
Führung: keine
Hotel: vorhanden
Café/Restaurant: keines
Info: Broschüre ab 3 €
Souvenirs: Postkarten
Lage: Das Kloster liegt in Marienthal ca. 6 km von Rüdesheim a.R. entfernt
Anfahrt: Parken davor

Nur 6 km Luftlinie sind es bis Kloster Eberbach, das Tal des Elsterbaches schneidet genauso schmal in den dichten Wald, am Ausgang des Tales liegt hier wie dort ein Kloster, doch grösser könnte der Unterschied kaum sein.
In Marienthal fühlt man sich fast wie ein Eindringling, es sind kaum Men- schen zu sehen; wenn man hier nicht dazugehört, ist man alleine.
Die Kirche riecht intensiv nach Weihrauch und ist kalt und düster. Das an- rührende Originalmarienstandbild, mit dem die Wallfahrt 1309 ihren Anfang nahm, ist in eine unglaublich kitschigen modernen Onyx-Marmorstele ein- gelassen, über dem Portal ein schönes Tympanon aus der Erbauerzeit der ersten Kirche. Aussen am Gebäude die grosse Wallfahrtsanlage, leer bis auf justifyfiller





ein flackerndes Kerzenmeer, die Klostergebäude verber- gen sich unter einem Gerüst.
Hinter der Kirche beginnt der Kreuzweg durch einen klei- nen Park, er ist als "spiritueller Trimm-Dich-Weg" gestal- tet, die Stationen sind mit Anregungen auf Tafeln er- gänzt, das ist nett. Der Herbstwald ist wunderschön, am justifyfiller
Kloster sind es noch lichte Buchen, direkt dahinter wird das enge Tal nur von einem schmalen Fries bunter Eichen gesäumt, unmittelbar dahinter ra- gen steil und düster Fichten empor, über duftendem Nadelteppich.
Dann kommt man zum - absurden - Franziskusgärtchen, zwei schmalzige, lebensgrosse Statuen vom Franz stehen hier und sehen nach Nazarener aus, die Tierchen drumherum sind gespendet und ein umfassbares Sam- melsurium aus Plastik- und Gummifiguren, Fensterbank-Keramik und Setz- kastennippes. Da muss man schon mit dem Herzen sehen, um das zu er- tragen. Auf einer Tafel wird man angeregt, sich mit Ästen ein Kreuz zu ba- steln und es mitzunehmen, ich suche so lange nach den zwei perfekten Stöckchen, dass ich schon wieder aus dem Wald raus bin und zurück- gehen muss, doch dafür ist meins bestimmt das schönste