Eintritt: keiner
Führung: keine
Hotel: im Ort
Café/Restaurant: keine
Info: Kirchenführer 3 €
Souvenirs: keine
Lage: Die Kirche liegt im alten Ortskern von Hallgarten, ca. 19 km von Wiesbaden entfernt
Anfahrt: Parken im Ort

Hallgarten liegt weit oberhalb des Rheins, direkt am Saum der Taunuswäl- der. Mit den pittoresken Orten unten am Fluss kann das Weindorf nicht mithalten, doch es gibt einen kleinen, historischen Ortskern an steilen Hang.
Hier steht – neben einigen schönen alten Weingütern – die Kirche Mariae Himmelfahrt, die weniger wegen ihrer Architektur, sondern besonders we- gen der berühmten Schrötermadonna Aufmerksamkeit findet.
Auch zu ihrem Schutz ist die Kirche in der Regel verschlossen; und so sind Termine wie das sommerliche Gemeindefest gute Gelegenheiten, nicht nur die Madonna aus der Nähe zu bewundern, sondern auch auf den Turm justifyfiller





aus der ersten, romanischen, Bauphase zu steigen. Hier geht es auf wackeligen hölzernen Leitern nach oben, Pause wird auf dem Dachboden gemacht, und dann kriecht man auf der letzten, steilsten Leiter zu den Glok- ken – die älteste stammt noch aus dem 14. Jhrd.
Zwischen teilweise uralten Balken klettert man weiter und justifyfiller
schafft es zu einem der kleinen Turmfenster. Über den Schiefer des Kirchendachs blickt man von Hallgarten bis weit nach Rheinhessen hinein.
Das Weinmotiv findet sich auch am Taufstein im Kirchenraum, sein schwar- zer Marmor ist geformt wie ein Weinpokal. Mein Lieblingsstück ist eine unge- wöhnliche gusseiserne Empore, die wie Industriearchitektur wirkt und trotz- dem wunderbar leicht und filigran ist. Vor der Kirche steht eine Kreuzi- gungsgruppe aus dem Umfeld Hans Backoffens, der auch die Figuren der Kreuzigungen in Hattenheim und Kiedrich geschaffen hat.

Fazit: Die romanischen Reste der Kirche sind bescheiden, aber wenn man Gelegenheit hat, auf den Turm zu steigen, sollte man das tun! Zum Abschluss spaziert man an schönen Winzerhöfen vorbei und für eine etwas längere Runde durch