Eintritt: 5,50 €
Führung: 11.15 und 15.00 Uhr
Hotel: im Ort
Café/Restaurant: vorhanden
Info: ab 2,50 € für Broschüre
Souvenirs: zahlreich im Shop
Lage: Kloster Maulbronn liegt in Maulbronn, ca. 40 km von Karlsruhe entfernt
Anfahrt: Parkplätze im Ort unmittelbar beim Kloster

In Maulbronn hat sich nicht nur die eigentliche Klosteranlage erhalten, sondern auch weitere Gebäude wie die Mühle, das Backhaus und das Wachhaus, so dass man ein ganz einzigartigen Eindruck schon von weiten bekommt. Und dann ist es, als ob man auf einer Zeitreise eine eigene kleine Stadt betritt.
Im Kloster selbst herrscht eine ganz besondere Stimmung. Ruhig und ehrfurchtgebietend. Irgendwie riecht es auch anders. Ohne es zu merken geht man langsamer und nimmt sich für jeden Blick mehr Zeit. Und es gibt viel zu sehen. Im Lapidarium sind jede Menge wunderschöner alter Stein- justifyfiller





metzarbeiten ausgestellt, aber schon der Raum an sich ist beeindruckend genug. Der Kirche vorgelagert ist das Paradies mit zauberhaften Masswerkfenstern, in Refekto- rium und Klosterkirche haben sich an gotischen Gewöl- ben zarte Malereien erhalten, ebenso wie im (wunder- baren) Brunnenhaus, das an den Kreuzgang anschliesst.
Fazit: Kloster Maulbronn ist nicht umsonst UNESCO Weltkulturerbe. Die Anlage ist wirklich spektakulär und man muss definitiv viel Zeit für den Be- such einplanen, weil es einfach so viel zu sehen und zu bestaunen gibt. Ab- solut empfehlenswert.

Geschichte: Von dem Charisma Bernhard von Clairvaux´s mitgerissen, entscheidet sich der Edelfreie Walter von Lomersheim 1138, ein Zister- zienserkloster zu stiften, in das er selbst als Laienbruder eintreten will.
1146 schenkt der Bischof von Speyer dem zu gründenden Kloster das Lehen zu Mulenbrunnen in einem einsamen Waldtal, das Kloster wächst schnell und wird in der Folge sehr wohlhabend.
Ab 1156 steht Maulbronn unter der Schirmherrschaft Kaiser Barbarossas, doch um 1235 entscheidet sich das Kloster für den Schutz des Bistums





Speyer. Untervögte sind zunächst die Herren von Enz- berg, ab 1325 übernehmen die Pfalzgrafen bei Rhein die Schirmvogtei.
Während der „bayerischen Fehde“ erobert Herzog Ulrich zu Württemberg 1504 das Kloster und führt die Refor- mation ein. 1556 wird Maulbronn in eine protestantische