Eintritt: 1 €
Führung: keine
Hotel: keines
Café/Restaurant: Getränke am Eingangskiosk
Info: ab 1 €
Souvenirs: einige plus Mineralien aus der Gegend
Lage: Burg Saaleck liegt bei Bad Kösen, ca 11 km von Naumburg entfernt
Anfahrt: Parken im Ort, 100m Aufgang zur Burg

Die Strasse von Bad Kösen ist eine Sackgasse; in Saaleck ist Schluss (man kann aber von der Rudelsburg über das Rittergut Kreipitzsch und den Berg auf die B88 fahren).
Vom Ort aus kann man beide Burgen sehen; zur Saaleck führt ein Weg direkt zum Burgtor. Von der Burg hat sich nicht mehr allzuviel erhalten, ausser den beiden grossartigen Bergfrieden. In einem ist ein kleines Muse- um eingerichtet, dass sich mit den steinzeitlichen Jägern der Gegend befasst. Auf dem zweiten Turm befindet sich die Aussichtsplattform, die bei meinem Besuch wegen Bauarbeiten gesperrt war.
Die netten Arbeiter haben mich aber trotzdem hochgelassen; zum Glück, justifyfiller





denn der Blick aufs Saaletal ist toll. Wie ich dann erfahren habe, soll eine riesige Schnellstrassenbrücke hier über die Saale gebaut werden, die angeblich niemandem nützt aber trotzdem irgendwie gewollt ist.
Im Anschluss an den Bau soll dann das Saaletal als UNESCO Weltkulturerbe angemeldet werden. Klingt nach justifyfiller
einer ziemlichen cleveren Idee... Auch die Dame im Kiosk ist sehr nett und auskunftsfreudig. Als Mineraliensammlerin habe ich mir natürlich einen klei- nen Coelestin aus Bad Kösen gekauft, ich wusste nicht, dass es den auch in braun gibt. Ein schmaler Weg führt aussen um die Burg herum, hier sieht man die spärlich erhaltenen Mauern aus wunderschönem Kalkstein.

Fazit: Eine kleine Burg, mit eher wenig Abwechslung, aber tollen Türmen, tollem Blick und ausgesprochen netten Menschen.
Burg Saaleck gehört ebenso wie die Rudelsburg zu der "Strasse der Romanik", die ich eines Tages auch mal ganz abfahren möchte!

Geschichte: Burg Saaleck wird vermutlich im 11. Jhrd von dem Markgraf von Meißen erbaut. 1140 wird erstmals ein Vogt von Saaleck genannt. Zu justifyfiller





Beginn des 13. Jhrds gelangt die Burg an die Schenken von Vargula, die sie bereits 100 Jahre später wegen zu- nehmender Verschuldung an den Bischof von Naum- burg verkaufen müssen.
Die Naumburger Bischöfe setzen Amtsmänner ein und nutzen Burg Saaleck bei Gefahr als Zufluchtsort. In der justifyfiller
Reformation wird der bischöfliche Besitz eingezogen, die Burg geht an das Kurfürstentum Sachsen, ein Amtsmann lebt noch bis 1585 auf Saaleck, dann verfällt die Burg, dient der Bevölkerung als Steinbruch. 1804 kommt sie bis zur Bodenreform 1945 an die Familie des Freiherrn von Feilitzsch.
1922 sterben die beiden Rathenau Attentäter bei ihrer Verfolgung auf Burg Saaleck. 1933 errichten die Nazis auf dem Saalecker Friedhof dem "Heldentod" der Mörder eine Gedenktafel, die seit 1990 zur Pilgerstätte von Neonazis wird; 2000 wird sie entfernt. Rechte Gedenktreffen für die Mörder fnden weiterhin bei Burg Saaleck statt. Nach 1945 gehört Burg Saaleck der Gemeinde Bad Kösen, seit 2003 geht sie an den Heimaltverein Saaleck e.V.

Link: http://www.burg-saaleck.info/

Ausflüge in die Nähe: Rudelsburg (2km), Kloster Schulpforta (7km), Stadtbefestigung Naumburg (11km), Naumburger Dom (11km), Aegidien & Johanneskapelle Naumburg (13km), Schloss Neuenburg (18km), Sonnenobservatorium Goseck (21km), Kloster Memleben (40km), Burg Wendelstein (43km)