Eintritt: für die Führung, auch, wenn es keine gibt
Führung: eigentlich schon, dann wieder auch nicht...
Hotel: 2 Fremdenzimmer
Café/Restaurant: vorhanden
Info: keine
Souvenirs: zahlreiche in Drachen-/Feen-/Zaubershops
Lage: Burg Satzvey liegt in Mechernich-Satzvey, ca. 40 km von Bonn entfernt
Anfahrt: Parkplatz bei der Burg, ca. 5 Minuten Fussweg

Im Internet stand: “Burgführung 15 Uhr“. Sicherheitshalber habe ich bei allen 3 Telefonnummern der Internetseite angerufen, die alle drei nicht be- setzt waren. Also gut, dachte ich, was sind schon 200 km, die Burg soll ja wirklich toll sein.
Ich habe mich dort mit einer Freundin aus Köln verabredet, die ich bislang nur aus dem Internet/Telefon kannte. Lohnt sich also auf jeden Fall. Als wir dann um 14.55 Uhr im Burghof stehen, ist weit und breit niemand in Sicht. Um 5 nach nicht, und auch nicht um 10 nach. Die Damen in den Geschäf- ten haben keine Ahnung. Endlich, ein Ritter. Er sei nicht von hier, gehe justifyfiller





aber mal den Falkner/Burgführer suchen. Der Falkner wird entdeckt, wir werden übergeben. Nein, er habe e- ben eine Führung gemacht, jetzt habe er Pause, sagt der Falkner. „Aber im Internet steht Führung: 15 Uhr“. Und, ausserdem macht er eh keine Führung unter 10 Personen. „Das steht aber auch nicht im Internet!“. Er justifyfiller
lacht „tja, im Internet steht viel. Wir machen das hier so, wie wir es wollen.“
„Aber ich bin 200 km gefahren, um um 15 Uhr hier die Führung zu se- hen!“. Wie gesagt, jetzt sei Pause. Er käme um 16 Uhr mal ans Burgtor, ansonsten wäre um 18 Uhr ja eine Falkenshow, danach könne man ja eine Führung machen.
Wir gehen zurück in den Burghof. Es wird 16 Uhr, es wird 16.15 Uhr. Der Ritter kommt vorbei. Der Falkner nicht. Der Ritter hat jetzt eine Gruppe, die nach ihrem Imbiss eine Führung bekommt. Wenn sie nichts dagegen hätten, können wir die ja mitmachen. Oh toll sagen wir, wir sitzen dann im Café.
Das Café, in einem Seitenhof, umgeben von vernagelten Holzbretter- häuschen, die aussehen wie die Kulisse eine Wildweststadt, hat sogar geöff- net, auch wenn wir die einzigen Besucher sind. Blechernd scheppernde justifyfiller





Diskomusik dröhnt über den ausgestorbenen Hof. Den Ritter sehen wir nie wieder... weiterlesen -> hier

Fazit: Was soll ich dazu sagen. Soll ich was sagen? Nö.

Geschichte: Burg Satzvey, wohl im 12. Jahrhundert erbaut, gehört zum Bonner Benediktinerinnenstift Diet- justifyfiller
kirchen. 1368 gibt der Erzbischof die Burg als Lehen an Otto von Vey. Knapp 30 Jahre später stirbt das Geschlecht derer von Vey aus, die Burg geht durch Heirat an Heinrich von Krauthausen. Unter ihm entstehen bau- liche Erweiterungen. Im 15. Jhrd wird ihre Wehrhaftigkeit weiter verstärkt. 1561 gelangt Burg Vey an Wilhelm Spieß von Büllesheim, 1747 kauft sie Karl Otto von Gymnich. 1825 wird die Burg in die Familie der Reichsgrafen Wolff Metternich zur Gracht vererbt, der Ende des 19. Jhrds umfangreiche Umbauten der ursprünglich mittelalterlichen Anlage durchführen lässt. 1942 kommt Burg Satzvey durch Heirat dann an den Grafen Franz Josef Beissel von Gymnich. Die Burg ist noch immer im Besitz der Familie.

Link: http://www.burgsatzvey.de/

Ausflüge in die Nähe: Bonner Münster (35km), Doppelkirche Schwarzrheindorf (38km), Burg Drachenfels (48km), Kloster Heisterbach (50km), Nürburg (50km)