Eintritt: 2,50 €
Führung: Erklärung durch Vereinsmitglieder
Hotel: keines
Café/Restaurant: keines
Info: Flyer kostenlos, Hefte ab 5 €
Souvenirs: vorhanden
Lage: Die Schiffsmühle liegt vor Ginsheim-Gustavsburg gegenüber Mainz
Anfahrt: kleiner Parkplatz davor

Von den letzten Häusern Ginsheims führt eine kleine Strasse durch das Na- turschutzgebiet am Fluss, mit Wiesen und kleinen Auenwäldern. Direkt vor der Mühle gibt es zwar einige Parkplätze, die sind an Sommer-Sonntagen aber meist belegt - und es wird kontrolliert. Auch deshalb ist es empfeh- lenswert, die 500m vom Ort zu laufen. Der erste Anblick der Schiffsmühle erstaunt: So gross und solide hat man sich das nicht vorgestellt; beein- druckend liegt sie vor der Kulisse der Weisenauer Industrie.
Meist ist ein Mitglied des Mühlenvereins anwesend, der gerne die Technik und Funktion der Schiffsmühle erklärt. Ich wusste gar nicht, wie viele Ar- beitsschritte es da zu tun gibt: Mahlen, aussortieren, wieder Mahlen, weiter justifyfiller





aussortieren, feiner und feiner, für jeden Ablauf eine neue Maschine. Das winzige Wohnstübchen ist malerisch ein- fach und romantisch, was es in Echt mit all dem Lärm und dem Mehlstaub in der Luft bestimmt nicht war…
Wenn ein großes Schiff vorbei fährt, schwankt die ganze Mühle; an den Fensterchen dreht sich das Mühlrad vor- justifyfiller
bei, es plätschert und die Tropfen funkeln in der Sonne. Alles riecht nach Holz und das Licht ist wunderschön.
Am Fluss wachsen zwischen meterhohem Schilf wilde Apfelbäume, un- heimliche Schwäne schwimmen im Altrheinarm vor der Insel Nonnenau.
Leider gibt es unmittelbarer Umgebung keine Einkehr, entweder wandert man zum Hofgut Nonnenau oder man fährt auf die andere Rheinseite hoch zum Hofgut Laubenheim, von hier hat man einen tollen Blick, die Schiffs- mühle liegt vor der Kulisse der