Eintritt: keiner
Führung: keine
Hotel: keines
Café/Restaurant: im Grenzmuseum
Info: Faltblatt zur Kirche
Souvenirs: keine
Lage: Die Dorfkirche liegt in Schlagsdorf, ca 30 km von Lübeck entfernt
Anfahrt: Parken davor

Auf den knapp 5 km Luftlinienentfernung zwischen Ratzeburg und Schlags- dorf lief früher der Todesstreifen; heute ist dort die Ländergrenze Schles- wig-Holstein/Mecklenburg-Vorpommern. Als ich den Busfahrer am Bahnhof Ratzeburg frage, ob es eine Busverbindung nach Schlagsdorf gibt, sagt er: "Nein, das liegt doch im Osten!" Also leihe ich mir ein Fahrrad.
Die Tour ist wirklich schön, durch kleine Backsteindörfer, an Seen vorbei, durch die Weiden grosser Gehöfte (da denkt man allerdings lieber nicht an die aktuellen Horrormeldungen aus der Viehhaltung. Nebenerwerbsbauern sind das hier nicht). Vom See her nähert man sich dann auch Schlagsdorf, den quadratischen Kirchturm sieht man grade eben noch über die Bäume justifyfiller





ragen. Zwischen stimmungsvoll restaurierten und stim- mungsvoll verfallenen Fachwerk- und Backsteinhäusern liegt die erstaunlich grosse Kirche auf einer Anhöhe im Ort, überschattet von einer alten Gerichtslinde, um- schlossen von einer wunderschönen Findlingsmauer, die ich am liebsten abgebrochen und mitgenommen hätte... justifyfiller
Wie mir die Pfarrerin schon am Telefon mitgeteilt hatte, ist der Kirchenraum innen eingerüstet und mehr noch, das ganze Schiff ist abgetrennt und nicht zugänglich, nur der schöne schlichte Chor und die Sakristei sind zu sehen. Die Tür am oberen Ende der Empore allerdings steht etwas auf, und so schleiche ich mich hoch und habe wenigstens einen Blick von oben.
Komplett zugerüstet, aber die schönen rot-weissen Backsteinpfeiler sehen trotzdem toll aus und selbst mit Baustelle fühlt man sich hier wohl.
Gegenüber der Kirche (ehrlich gesagt ist wahrscheinlich jedes Gebäude in Schlagsdorf gegenüber der Kirche) ist ein interessantes kleines Grenz- museum mit angeschlossenem Cafe, das hatte leider schon zu.

Fazit: Sehenswert von aussen, stimmungsvoll von innen: selbst mit Gerüst ist diese Kirche schön, ohne ist sie bestimmt wunderbar. Für mich fast justifyfiller





exotisch; meine erste von (irgendwann hoffentlich mal) hunderten kleiner alter Dorfkirchen im Osten.

Geschichte: Die erste Nennung von Schlagsdorf erfolgt im Jahre 1158, ungefähr um diese Zeit wird auch mit dem Bau der Kirche begonnen, deren erste Erwähnung justifyfiller
1198 durch den Ratzeburger Bischof erfolgt. Im ersten Drittel des 13. Jhrds gelangt Schlagsdorf in den Besitz des Ratzeburger Domkapitels, es folgen Umbauten, deren Vorbild der Ratzeburger Dom ist. 1570 hält die Reformation in Schlagsdorf Einzug. Im Westfälisches Frieden 1648 wird das Hochstift Ratzeburg säkularisiert, Schlagsdorf mit seiner Kirche gelangt in Besitz des neugegründeten Fürstentum Ratzeburg, das den Herzögen von Mecklenburg gehört. Ende des 19. Jhrds wird die Kirche grosszügig umgebaut. Seit der Wende erfolgen aufwändige Restaurierungsarbeiten, die bis heute andauern. Die Linde vor der Kirche ist angeblich älter als der Bau selber, sicher ist jedoch, dass sie 1518 bereits Gerichtslinde ist.

Link: http://www.kirchgemeinde-schlagsdorf.de/[...]/index.html

Ausflüge in die Nähe: Ratzeburger Dom (10km), Heilig-Geist-Hospital (25km), Lübecker Dom (25km), Marienkirche Lübeck (25km)