Eintritt: 0,50 €
Führung: keine
Hotel: Keines
Café/Restaurant: vorhanden
Info: keine
Souvenirs: keine
Lage: Burg Wertheim liegt in Wertheim am Main, ca. 40 km von Würz- burg entfernt
Anfahrt: Man parkt im Ort und läuft ca. 10 Minuten zur Burg hoch

Burg Wertheim war eine der grössten Steinburgen Deutschlands. Das kann man sich noch gut vorstellen, und das sieht man schon von weitem, wenn man den Burgberg heraufkommt. Am Eingang gibt es keine Kasse, son- dern ein Drehkreuz mit Geldeinwurf, man sollte also Kleingeld parat haben...
Die Anlage wirkt noch immer sehr mächtig, und es braucht tatsächlich einige Zeit bevor man sich alles angesehen hat.
An manchen Stellen sieht man den Fels, auf dem die Burg errichtet wurde; der rote Sandstein der Umgebung. Geologie ist ja auch ein kleines Hobby von mir, und ich finde es immer wieder faszinierend zu sehen, wie die loka-





len Gesteinsvorkommen als gemeinsames Baumaterial Burgen in einer Gegend von einer anderen unter- scheiden.
Auf den höchsten Turm kann man steigen und hat von dort nicht nur einen tollen Ausblick über den Main und Wertheim, sondern auch von oben in die weitläufige Rui- justifyfiller
ne. Und auch hier gibt es wieder meine geliebten schönen, leeren Fenster! Das Café auf der Burg ist sehr schön gelegen.

Fazit: Burg Wertheim sollte man sich nicht entgehen lassen. Eine beein- druckende Anlage und ein toller Ausflug, vor allem wenn man eine Schwä- che für die südlichen roten Steinburgen hat. Empfehlenswert.

Geschichte: 1132 gibt es die erste Erwähnung der Grafen von Wertheim, wohl im Anschluss daran wird mit dem Bau der Burg begonnen.
Anfang des 14. Jahrhunderts werden die Grafen von Wertheim Teilhaber der Burg und Herrschaft Breuberg, weitere Umbauten folgen.
1556 stirbt das Grafengeschlecht aus, die Burg geht in den Besitz des Grafen von Stolberg-Königstein im Taunus, die die Burg weiter befestigen.
justifyfiller





1598 gelangt die Grafschaft in den Besitz des Grafen von Löwenstein.
Im 30 jährigen Krieg wird Burg Wertheim aufgrund ihrer strategisch günstigen Lage heiss umkämpft, Schweden und Kaisertruppen wechseln sich als Eroberer ab und rich- ten verhehrende Zerstörung an.